So wird Glas geschmolzen und gekühlt

Die richtige Form im richtigen Moment

Die Technische Grundlage basiert auf dem sogenannten "fusing" Verfahren. Zuerst wird das Glas in die gewünschte Form geschnitten, evtl. mit anderen Materialien kombiniert und angeordnet. Das Objekt wird nun für den Schmelzgang in den Brennofen gelegt. Bei Temperaturen um 820 Grad verschmelzen die Stücke dann zu einer "Platte". Der Grad der Verschmelzung kann dabei in Abhängigkeit von der Endtemperatur und der Dauer dieser Temperaturperiode variiert werden. So können die Glasstücke komplett verschmolzen werden oder nur soweit miteinander verbunden werden, dass die Kanten einzelnen Glasplatten noch erkennbar bleiben.

Abkühlung als Arbeitstechnik im Schmelzofen

In Fusingtechnik entstandene Platten werden im Schmelzofen unter Hitze geformt. Als Material für die Formen eignen sich Ytong-Gasbeton Steine besonders gut, da sie leicht zu bearbeiten sind. Natürlich können auch kompliziertere, präzisere Formen herausgearbeitet werden. Sind die Werkstücke im Ofen aufgebaut, wird dieser im zweiten Erhitzvorgang nur noch auf 720 Grad gebracht. Diese Temperatur reicht aus um das Glas so weich werden zu lassen, dass es sich je nach gestalterischen Wünschen mehr oder weniger biegt und sich der vorgegebenen Form anpasst. Am Ende des Verformungsvorgangs, der wie das Schmelzen auch etwa neun Stunden dauert, ist das Glasobjekt fertiggestellt und kann weiterverarbeitet werden

Gewünschte Informationen nicht gefunden ?

DasGlas informationen

Sollten Sie die gewünschten Informationen nicht gefunden haben, schreiben Sie uns einfach eine Nachricht über das Kontaktformular.

Wir werden ihre Anfrage so schnell wie möglich bearbeiten.

 

 

Artikelauswahl

Kette einzeln silberfarben

€ 4,00
inkl. 19 % Mwst. zzgl. Porto

Gutschein 100

€ 100,00
inkl. 19 % Mwst. zzgl. Porto

Gutschein 75

€ 75,00
inkl. 19 % Mwst. zzgl. Porto

Schließen

Der Artikel wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Jetzt direkt zum Warenkorb

Weiter shoppen